Heute im Adventskalender - Sabine Ebert

Geboren bin ich in Aschersleben, aufgewachsen in Berlin, doch nach dem journalistischen Volontariat in Magdeburg und dem Studium der Lateinamerikawissenschaften/ Sprachwissenschaften in Rostock verschlug es mich in die sächsische Silberstadt Freiberg. Hier arbeitete ich als freie Journalistin und veröffentlichte auch mehrere Sachbücher über meine Wahlheimat.
Als ich nach Freiberg kam, hat mich sehr beeindruckt, wie stark die Menschen hier mit ihrer Geschichte verwurzelt sind. Und irgendwann kam der Moment, an dem ich dachte: Diese Geschichte der Siedlerzüge und der ersten Silberfunde - das ist solch ein packender Stoff, das sollte man auch einmal anders erzählen als nur in trockenen Aufsätzen mit Fußnoten und Quellenverzeichnis.
Also beschloss ich, diese Geschichte in einem Roman zu verarbeiten. Damals glaubte ich noch, den von Anfang an auf dreißig Jahre konzipierten Handlungsbogen in einem Buch unterbringen zu können. Nach 650 Seiten war ich gerade einmal drei Jahre weit in der Handlung vorangekommen, so dass die Einsicht in mir reifte, den Stoff doch besser auf mehrere Bücher zu verteilen. Fünf, um genau zu sein.
Fünf Jahre habe ich am ersten Band gearbeitet, und als er Ende 2006 im Verlag Droemer Knaur erschien, war der zweite schon fast fertig.
Dann überschlugen sich die Ereignisse. Mein Romandebüt wurde zum Überraschungserfolg, der Verlag kam mit dem Nachdrucken gar nicht mehr nach, und inzwischen tragen alle drei Bücher den schmeichelhaften Aufkleber "Bestseller". Das ist ein Erfolg, den vor allem die Leser und Buchhändler gemacht haben. Danke!


Inzwischen sind meine Bücher in sechs Sprachen übersetzt und auch im Ausland sehr erfolgreich. Bei internationalen Buchmessen in Krakow und Vilnius hatte ich Gelegenheit zu sehr spannenden und bewegenden Begegnungen mit meinen überraschend großen Lesergemeinden in Polen und Litauen. Hier die sehr schön gestalteten Ausgaben der „Hebammen“-Reihe des polnischen Verlags Sonia Draga, wo soeben der vierte Band erschien.