Wenn man seinen Job Liebt

Über MIch


Vor kurzer Zeit wurde ich gefragt, was meine größte Stärke sei. Ich antwortete: "Ehrgeiz."

Direkt danach folgte die Frage nach meiner größten Schwäche. Die Antwort: "Ehrgeiz."

 

Ich nehme mich selbst täglich in die Pflicht, das, was ich tue, bestmöglich zu erledigen. Dabei wechselt sich bei mir die Arbeit an Fachtexten für pädagogische Verlage mit meinem belletristischen Schreiben ab. Hinzu kommen Lektorat, Marketing und einige andere Aufgaben. Anders als bei vielen Kollegen, habe ich meinen Arbeitstag streng getaktet. Dank meiner festgelegten Arbeitszeiten, ist es für meine Familie leichter, mich nicht während des Schreibprozesses zu stören, denn das mag ich nicht besonders.

 

Mein Job ist abwechslungsreich. Als Autorin trifft man ständig neue Menschen. Man lernt andere Autoren kennen und schätzen, trifft Leser und Zuhörer bei Lesungen und öffentlichen Auftritten und man hat den großen Luxus, überall arbeiten zu können.

 

Daher sind meine Schreibgeräte auch nicht unbedingt mit denen von Kollegen vergleichbar.

Ich schreibe am liebsten per Hand. Dazu habe ich meinen Füllhalter immer und überall dabei. Auch das Notizbuch steckt jederzeit griffbereit in der Tasche. Denn: Die Inspiration kommt manchmal so überraschend, dass ich nicht warten kann, bis ich wieder am Schreibtisch sitze.

 

Die Tatsache in mehreren Genres zu schreiben, erleichtert mir meinen Arbeitsprozess ungemein. So kann ich mich immer dem Projekt widmen, das mich in der aktuellen Situation beschäftigt. Das macht meinen Schaffensprozess ebenso abwechslungsreich, wie einzigartig.